Zum Weltkindertag: Temporäre Spielstraßen im Kinderreport 2020

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey befürwortet Temporäre Spielstraßen

Pünktlich zum heutigen Kindertag können wir Euch den Kinderreport 2020 präsentieren. Hier wird der Wert des Draußenspiels und des Spielens nahe am Wohnort besonders hervorgehoben. Franziska Giffey hierzu:

bezieht folgendermaßen Stellung: „Jedes Kind hat das Recht auf Freizeit und Spiel: das ist verbrieft durch die UN-Kinderrechtskonvention – und gilt unabhängig von Corona. Gerade in Krisenzeiten müssen wir aber dafür sorgen, dass die Rechte und Interessen von Kindern und Jugendlichen nicht zu kurz kommen. Im Gegenteil: wir müssenden Blick auf sie sogar noch schärfen. Der Kinderreport macht deutlich, wie wichtig das Draußenspielen für Kinder und Jugendliche ist. Die Öffnung der Spielplätze trotz Corona ist deshalb richtig. Sie hilft den Kindern,insbesondere in den Städten, sich an der frischen Luft zu bewegen, sozialeKontakte zu erleben, zu spielen und Stress abzubauen. Wir brauchen aber noch mehr Ideen, um mehr Spiel- und Freiräume im Wohnumfeld von Kindern zu schaffen – zum Beispiel durch temporäre Spielstraßen. “

Und was sagen Kinder und Jugendliche selbst? Ganze 87 % der befragten Kinder und Jugendlichen geben an, dass Spielstraßen und verkehrsberuhigte Wohngebiete ihnen das Draußenspielen wesentlich erleichtern würden.

Darüber hinaus ist die Förderung der Mobilität z.B. durch kostenlose Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, sichere Wegeverbindungen zur Erreichbarkeit von Spielorten im Freien ein wichtiger Punkt zur Förderung des Draußenspiels.

Mehr zum Kindderreport 2020 findet sich auf der Seite des Deutschen Kinderhilfswerkes: https://www.dkhw.de/schwerpunkte/kinderrechte/kinderreport-2020-die-bedeutung-des-draussenspielens-fuer-kinder/

Spielstraßen in der Corona-Krise: Alternative Bewegungsräume für Kinder schaffen!

Wo können sich Kinder während der Corona-Pandemie eigentlich bewegen? Spielplätze geschlossen, Sportangebote untersagt und Freiflächen sind gerade in dicht bebauten Wohngebieten rar. Temporäre Spielstraßen wären eine Lösung. Bei guter Organisation könnten Kinder rollern, inlinern, Seil springen, Federball spielen … ohne sich zu nahe zu kommen. Und auch Erwachsene könnten sich für einen Plausch mit den Nachbarn vor die Haustüre setzen… In Berlin-Friedrichshain prüft das Straßen- und Grünflächenamt gerade entsprechende Möglichkeiten:

https://www.rbb24.de/content/rbb/r24/politik/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/04/strassensperrungen-spielplaetze-friedrichshain-kreuzberg.html?fbclid=IwAR0C0qsQQF60h2O2O89s9xQaCokIQbCC67bBY4gw5M7_vx0RIBPz8CdmkAo

„Spielstraßen in der Corona-Krise: Alternative Bewegungsräume für Kinder schaffen!“ weiterlesen

Kiddical Mass – Kindern erobern sich die Straßen zurück

Unter dem gemeinsamen Motto „Platz da für die nächste Generation“ erobern am 21./22. März kleine und große Radfahrende mit den bunten Fahrraddemos der KIDICAL MASS die Straßen in ganz Deutschland. Das bundesweite Aktionsbündnis fordert Städte, in denen sich auch Kinder sicher und selbstständig mit dem Fahrrad bewegen können. Angstfreies Radfahren soll für ALLE möglich sein.

https://youtu.be/YHwGEOVZqAg

… und wir von „SpielLandschaftStadt e.V.“ werden in Bremen dabei sein:

Los geht’s am 22. März 2020 um 15.00 h an der Bürgerweide: http://kidicalmassbremen.de

Gut-geh-Raum: KFZ-Fahrverbot von 07.00-17.00 h vor einer Schule

Was so alles möglich ist, wenn statt motorisiertem Verkehr endlich mal Kinder und alle anderen Menschen, die ohne Auto unterwegs sind Vorrang haben beweist ein wirklich tolles Beispiel aus Österreich. Obendrein wird durch den „Gut-geh-Raum“ das Mobilitätsverhalten von Schüler*innen, Eltern und Anwohner*innen maßgeblich beeinflusst – viele steigen auf öffentliche Verkehrsmittel um, fahren Rad oder gehen zu Fuß:

Weiter hier-

„Wenn Eltern-Taxis Kinder gefähren“

… so die treffende Schlagzeile im Weserkurier diese Woche:

https://www.weser-kurier.de/bremen/stadtteile/stadtteile-bremen-west_artikel,-wenn-elterntaxis-kinder-gefaehrden-_arid,1889892.html

Kein seltenes Bild: Vor einer Bremer Grundschule parken PKWs so dicht am Schultor, dass die Kinder nur mit Mühe daran vorbei kommen
Foto: SpielLandschaftStadt e.V.

Noch immer brennt das Thema nicht nur in Bremen unter den Nägeln. Aus Bequemlichkeit oder Angst um die Sicherheit ihrer Kinder bringen Eltern diese mit dem Auto zur Schule … und tragen damit selbst zur erhöhten Gefährdung bei.

Auch dadurch werden Kinder in ihrer Bewegungsfreiheit auf der Straße immer stärker eingeschränkt. Dabei stellt gerade der Schulweg zu Fuß einen wichtigen Erfahrungsraum für Kinder dar.



Ergebnisse der SpielLeitplanung in der Bremer Neustadt: Mehr Temporäre Spielstraßen gewünscht!

Am Freitag, 29.11. 2019 wurden die Ergebnisse der SpielLeitplanung durch die Sozialsenatorin Anja Stahmann der Öffentlichkeit präsentiert .

Frau Senatorin Antje Stahmann gab dabei ein klares Votum für die Einrichtung mehr temporärer Spielstraßen in der Neustadt ab. „Als ich Kind war parkten in unserer Wohnstraße vielleicht 4 Autos – heute sind die Straßen voll“ berichtet die Sozialsenatorin aus eigener Erfahrung. Die Wünsche der Neustädter Kinder sind eindeutig: Viel weniger Autos und mehr Raum zum Radfahren, Rollern und Skaten wünschen sie sich neben vielen anderen Dingen. Die Kantstraße, die in den Sommermonaten bereits jeden Mittwoch Nachmittag zur Spielstraße wird bewerten die Kinder dagegen als positiv. Die Bereitschaft der Neustädter*innen, weitere temporäre Spielstraßen einzurichten scheint durchaus gegeben zu sein, denn die Kinder hoben in den Befragungen weitere Straßen hervor, in denen Anwohner*innen rücksichtvoll sind und ihnen das Spiel auf der Straße ermöglichen, z.B. in der Biebricher Straße, der Donaustraße, der Delmestraße, der Hermannstraße und der Wiesbadener Straße.

Mehr zur Abschlusspräsentation der SpielLeitplanung in der Neustadt: Bericht

Packen wir’s an – es gibt viel zu tun!

„Spielen soll nicht nur auf Spielplätzen statt finden“

.. so die Aussage von Claudia Neumann vom Deutschen Kinderhilfswerk in einem interessanten Beitrag zur Verkehrs- und Städteplanung beim Deutschlandfunk:

https://www.deutschlandfunk.de/verkehrs-und-stadtplanung-kein-platz-fuer-kinder.862.de.html?dram%3Aarticle_id=458023&fbclid=IwAR1AWzC8_SW_K0nei91ufUOb4KkB2apReGNro7lXza9-BsC8QGTZ6GJ8vdc

Spannend auch das darin erwähnte Beispiel aus Barcelona, wo Spielplätze in Straßen integriert werden.

… und wieder einmal ist „Friday for future“

Tausende junge Menschen setzen sich in beeindruckender Weise für den Klimaschutz ein. Auch im  Rahmen unserer aktuellen Spielleitplanung in der Bremer Neustadt wurde bei unseren Streifzügen mit Schüler*innen mehr als deutlich, dass viele Kinder sich bessere Luft, weniger Lärm, weniger Autos und statt dessen viel mehr Freiraum wünschen.

Neben dem Bremer Bündnis für Verkehrswende fordern auch wir eine deutliche Reduzierung des Autoverkehrs und eine Stadtentwicklung, die die Wohn- und Lebensqualität an erste Stelle setzt.

So bunt kann eine Straße aussehen, die von Kindern und Erwachsenen zurück erobert wird.

Bremer StraßenSpielAktion zum Weltkindertag ein voller Erfolg!

Viele Kinder nutzten ausgiebig den Freiraum auf der Straße und beteiligten sich bei der Aktion „Kinderrechte ins Grundgesetz“

Große Bauklötze, lustige Kreidebilder, Rollerparcours, Ballspiele mit groß und klein, viel Gelächter und fröhliches Beisammensein an langen Kaffeetafeln… Wo sonst Autos parken herrschte am Sonntag ein buntes Treiben auf Bremer Straßen. Insgesamt 23 Straßen in Findorff, Horn, Hemelingen, der Neustadt, in Peterswerder, Schwachhausen, Walle und in Vegesack nahmen an der gestrigen „StraßenSpielAktion“ zum Weltkindertag teil und setzten damit auch ein Zeichen für Klimaschutz. Mit Schildern wie „Heute keine Autos“ „Platz da – Kinder auf die Straße“ und „Herzlich willkommen – es ist schön bei uns!“ machten die Anwohnerinititiativen auf ihre Spielfeste aufmerksam.

Ganz nebenbei beteiligten sich außerdem mehrere Straßen an der Aktion „Kinderrechte ins Grundgesetz“ mit einer Fotoaktion. „Ich weiß was Kinderrechte sind“, sagt die 8-jährige Anna aus der Bremer Neustadt. „Wir haben das Thema gerade in der Schule, das ist wichtig!“ Richtig, das finden wir von SpielLandschaftStadt e.V. auch. Für uns steht besonders das „Recht auf Spiel, Freizeit und Erholung“ im Fokus. In vielen Bremer Stadtteilen fehlt es jedoch an Freiräumen. 3m2 Spielfläche pro Einwohner hat sich die Stadt Bremen als Ziel gesetzt. Davon sind wir in Bremen noch weit entfernt. Enge Bebauung und das allseits bekannte Problem der zugeparkten Wohnstraßen prägen statt dessen oft das Stadtbild. Temporäre Spielstraßen sind eine gute und günstige Lösung dem entgegenzuwirken und die Wohnqualität zu verbessern. Wie bei der gestrigen StraßenSpielAktion zu sehen war, profitieren vom Freiraum auf der Straße nicht nur die Kinder. Mindestens genau so viele Erwachsene hielten sich vor der Haustüre auf und genossen es zu Klönen oder selbst mitzuspielen!

StraßenSpielAktion zum Weltkindertag am 22.09. 2019

Kommenden Sonntag heißt es endlich wieder: Platz da-Kinder auf die Straße.

Viele Wohnstraßen in ganz Bremen werden zu fröhlich bunten Spielflächen umgestaltet – bereits zum 22. Mal!
In diesem Jahr steht die StraßenSpielAktion ganz unter dem Zeichen „Kinderrechte ins Grundgesetz“. Teil der Kinderrechte ist auch das „Recht auf Spiel, Freizeit und Ruhe“ – durch zunehmenden Autoverkehr wird dieses immer stärker eingeschränkt.

Mehr als 20 Anwohnerinitiativen beteiligen sich in diesem Jahr aus den Stadtteilen   Findorff, Hemelingen, Horn, Neustadt, Östliche Vorstadt, Schwachhausen, Walle und Vegesack. Die Anwohner*innen aus den teilnehmenden Straßen gestalten an diesem Tag ein Spielfest für Kinder.

Rollerparcours, Schubkarrenwettrennen, Kinder Flohmarkt, Kreidemalen, Völkerball spielen, die Bewegungsbaustelle aufbauen, … – es gibt viele Möglichkeiten, den Straßenraum zu nutzen, wenn die parkenden Fahrzeuge mal weg sind!

Nicht zu vergessen: Auch Erwachsene profitieren von  der „autofreien Zonen“ – endlich lässt sich mal in Ruhe vor der Haustüre mit den Nachbarn klönen, gemeinsam Kaffee trinken und und und…

Genaue Infos , welche Bremer Straßen sich beteiligen und wo welches Programm geboten wird findet ihr hier:

http://www.spiellandschaft-bremen.de/images/Artikel/Einladung_StraenSpielAktion_2019.pdf