„Spielen soll nicht nur auf Spielplätzen statt finden“

.. so die Aussage von Claudia Neumann vom Deutschen Kinderhilfswerk in einem interessanten Beitrag zur Verkehrs- und Städteplanung beim Deutschlandfunk:

https://www.deutschlandfunk.de/verkehrs-und-stadtplanung-kein-platz-fuer-kinder.862.de.html?dram%3Aarticle_id=458023&fbclid=IwAR1AWzC8_SW_K0nei91ufUOb4KkB2apReGNro7lXza9-BsC8QGTZ6GJ8vdc

Spannend auch das darin erwähnte Beispiel aus Barcelona, wo Spielplätze in Straßen integriert werden.

Hamburger Morgenpost: Plädoyer GEGEN neue Spielplätze

Ein mutiges Plädoyer

Darijana Hahn, Kulturwissenschaftlerin, die über den Kinderspielplatz als Spiegel der Gesellschaft promoviert hat, hält in der Hamburger Morgenpost ein mutiges Plädoyer: Im Grunde sind Spielplätze, egal wie schön gestaltet, eigentlich fürchterlich. Sie spiegeln etwas wieder, was in der heutigen Gesellschaft verloren gegangen ist: Das selbstbestimmte Spiel von Kindern, mit dem sie sich den öffentlichen Raum eigenständig, unbeaufsichtigt und kreativ aneignen. Dazu gehört auch die Straße direkt vor der eigenen Haustür!

Darijana Hahn fordert daher: Wir brauchen nicht noch mehr Spielplätze!

Das mutige Plädoyer, welches zum Diskutieren und Nachdenken anregt, findet ihr hier.